Überblick

Die zwölfte Woche markiert das Ende des ersten Trimesters. Die Schwangerschaft hat ihre erste Phase durchlaufen und viele Frauen klären während dieser Zeit ihre Umwelt über die neuen Umstände auf. Manche Frauen sehen möglicherweise etwas übergewichtig aus oder haben ein leicht geschwollenes Gesicht. Im Gegensatz zu den leichten Veränderungen im Äußeren, sind die Entwicklungen im Inneren rapide voran geschritten. Der Fötus ist jetzt voll entwickelt und wird im weiteren Verlauf der Schwangerschaft Gewicht zunehmen und wachsen. Verglichen mit den zurückliegenden Wochen wird die Schwangerschaft nun leichter. Die Aufregung nimmt ab, Müdigkeit und Übelkeit beginnen zu verschwinden. Sie haben mehr Energie und somit bietet sich die Möglichkeit eine regelmäßige körperliche Bewegung einzuführen. Besonders empfehlenswert sind Spazierengehen und Yoga. Leichte Übungen halten den Körper gesund und unterstützen die Erholung nach der Geburt.

 

Woche 12

Ihre Symptome: Nippel und Warzenhof werden dunkler. Bei vielen Frauen verbessert es sich mit der Müdigkeit und dem Appetit.
Entwicklung des Babys: Reflexe! Baby kann jetzt seine Hände öffnen und schließen, auf externen Druck reagieren und vielleicht am Daumen lutschen.
Größe des Babys: 6 cm (Größe einer Kiwi)
Was zu tun ist: Vielleicht oder vielleicht auch nicht wird man etwas sehen, aber auf jeden Fall werden sich Ihre Hosen enger anfühlen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um nach Schwangerschaftskleidung zu schauen. Viele Geschäfte haben künstliche Babybäuche zum Anprobieren der Kleidung.

Die Entwicklung des Babys

Das Baby wächst während der zwölften Schwangerschaftswoche immer noch sehr schnell. Das Hirn produziert Hormone und Nervenzellen vermehren sich sehr schnell. Das Baby saugt jetzt Nährstoffe auf, die Nieren funktionieren und produzieren Urin. Der Körper des Babys vergrößert sich kontinuierlich. Die Muskeln beginnen auf die Signale des Hirns zu reagieren. Dieses ist aber noch nicht reif genug, um die volle Kontrolle zu übernehmen. Die gleichzeitige Entwicklung des Hirns und der Muskulatur führen zu natürlichen Bewegungen des Körpers wie das Beugen der Arme, Handgelenke und Ellenbogen, sowie das Schließen und Öffnen der Fäuste. Auch im Gesicht sind Bewegungen erkennbar, wie zum Beispiel die der Augenlieder und der Lippen. Augen und Ohren bewegen sich an ihre richtige Position. Reflexbewegungen nehmen in dieser Zeit ebenfalls zu. Die Plazenta funktioniert effektiv und die Nabelschnur beginnt die Blutzirkulation zu unterstützen.

 

Veränderungen in Ihrem Körper

Der Uterus wird mit dem Wachstum des Fötus schwerer und beginnt über dem Schambein zu erscheinen. Er wird kontinuierlich wachsen und das Körpergewicht der werdenden Mutter um ein bis 1,5 Kilogramm erhöhen. Nach der zwölften Woche kann es zu Veränderungen in der Pigmentierung der Haut kommen. Sommersprossen und Flecken können dunkler werden und so das Gesicht der Frau recht unattraktiv erscheinen lassen. Die Haut um die Brustwarzen und Warzenhöfe kann ebenfalls dunkler werden. Auf dem Bauch der Frau kann eine vertikale, mittige dunkle Linie entstehen, die in den meisten Fällen nach der Geburt wieder verschwindet. Bei manchen Frauen können dunkle Flecken im Gesicht entstehen. Die meisten Frauen verwenden Sonnencreme, um ihre Haut während der Schwangerschaft zu schützen. Antifalten-Cremes können ebenfalls angewandt werden. Allerdings ist es wichtig darauf zu achten, Vitamin A nicht in großen Dosen anzuwenden, da dies zu Leberschäden führen kann. Erhöhte Progesteronwerte können zu Sodbrennen in Brustraum und Hals führen. Sie können diesem Symptom entgegenwirken, indem Sie kleine aber häufige Mahlzeiten zu sich nehmen, welche leicht und ballaststoffreich sind. Sollten Übelkeitssymptome bis zu diesem Zeitpunkt nicht abgenommen haben und vaginale Blutungen auftreten, kann es sich um eine molare Schwangerschaft handeln, die auch festgestellt werden kann. Eine molare Schwangerschaft wird auch als wassergefüllte Zyste bezeichnet und rührt aus einer anormalen Entwicklung der Plazenta. Dies kann zu einer Missgeburt führen, da sich der Embryo nie entwickelt oder nicht überlebt. Treten keine vaginalen Blutungen oder anormal hoher Blutdruck und Übelkeit auf, kann die Schwangerschaft als sicher angesehen werden.

 

Was ist zu erwarten?

Die gute Nachricht ist, dass Sie die zwölfte Woche erfolgreich erreicht haben und das Risiko einer Missgeburt nun wesentlich geringer ist, als in den vergangenen Wochen. Die frustrierenden Symptome wie Übelkeit, Schwindelgefühle und Abgeschlagenheit lassen nach und Sie fühlen sich körperlich wie mental wesentlich besser, da sich der Körper an die neue hormonelle Situation angepasst hat. Es gibt merkliche äußerliche Veränderungen am Körper. Der Uterus wird größer, umso mehr wenn es sich um eine multiple Schwangerschaft handelt. Die Haut wird sensibel für ultraviolette Strahlung. Es können Sommersprossen und dunkle Flecken entstehen. Sodbrennen im Brustraum und Hals kann stärker werden. Sie können ihm mit einem gesunden Lebenswandel und einer ausgewogenen Ernährung, sowie der Aufnahme von ausreichenden Wassermengen entgegen wirken. Der Herzschlag des Babys kann jetzt sehr deutlich gefühlt werden und es gibt deutliche Veränderungen in den Reflexen und der muskulären Entwicklung des Babys. Bis zum Ende der zwölften Woche sollten Sie die notwendigen Veränderungen Ihrer Ernährung vorgenommen haben. Ungesunde Gewohnheiten wie Rauchen, Alkohol trinken sowie die Einnahme starker Medikamente sollten beendet werden. Sie können einen Schwangerenkurs besuchen, um mit anderen Frauen zusammen zu kommen und mehr über die Schwangerschaft zu lernen. Sollten Sie zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch arbeiten, ist jetzt die Zeit sich um die entsprechende Freistellung zu kümmern. Haben Sie bisher vergessen, bestimmte andere Menschen über Ihrer Schwangerschaft zu informieren, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Gehen Sie zu den regelmäßigen Voruntersuchungen, um Ihre Gesundheit und die Ihres Kindes zu überwachen. Nehmen Sie die Ratschläge Ihres Arztes ernst.