Überblick

Das zweite Trimester ist eine angenehme Periode der Schwangerschaft. Übelkeit und Schwäche sind fast verschwunden und vergessen. Die Schmerzen der fortgeschrittenen Schwangerschaft liegen noch weit in der Zukunft. Ihr Körper wird deutlich umfangreicher und Menschen in Ihrer Umgebung werden nun endlich feststellen, dass Sie schwanger sind und nicht nur einfach zunehmen. Ihr äußerliches Wachstum ist allerdings kein Vergleich zu dem des Babys. Die wichtigen Organe sind in der fünfzehnten Woche bereits komplett ausgebildet. Manche Organe wie Herz und Nieren werden sich weiterhin entwickeln. Augenbrauen und Fingernägel beginnen sich zu formen. Sie haben etwa zwei Kilogramm zugenommen. Dieser Wert unterscheidet sich allerdings von Frau zu Frau. Ein erhöhter Östrogenspiegel kann zur Schwellung der Schleimhäute und somit unter anderem zu einer verstopften Nase führen. Die Schwangerschaft verändert Ihr Immunsystem und macht Sie anfälliger für Infektionen wie Erkältungen und Grippe. Daher ist es empfehlenswert von Zigaretten, Rauch und Aerosolen Abstand zu nehmen. Zur Abhilfe können Sie einen Luftbefeuchter oder Verdampfer verwenden und viel Flüssigkeit zu sich nehmen.

 

Woche 15

Ihre Symptome: Sie bemerken vielleicht eine erhöhte Libido aufgrund von erhöhtem Blutfluss in der Beckenregion. Sex gilt als sicher in einer normalen gesunden Schwangerschaft, also genießen Sie es!
Entwicklung des Babys: Das Innenohr des Babys hat sich so weit entwickelt, dass es jetzt hören kann! Die ersten Haarfollikel bilden sich ebenfalls.
Größe des Babys: 7,4 cm (Größe eines Apfels)
Was zu tun ist: Jetzt wo Ihre Energie zurück ist, überlegen Sie sich an Schwangerschaftskursen teilzunehmen.

Die Entwicklung des Babys

Das Baby ist jetzt etwa 10 Zentimeter lang und wiegt circa 50 Gramm. Die rötliche faltige Haut wird von einem feinen Haarflaum überzogen. Dieser erlaubt de Fötus die Beibehaltung einer konstanten Körpertemperatur. Bis zur Geburt ist der Flaum nahezu verschwunden. Das Baby kann jetzt Nahrung schlucken und Sie und andere Geräusche in Ihrer Nähe hören. Möglicherweise können Sie spüren wenn sich das Baby bewegt und Aktivitäts- und Ruhephasen wahrnehmen. Das Baby kann jetzt greifen, blinzeln, die Stirn runzeln, Grimassen verändern und am Daumen saugen. Seine Haut ist sehr dünn und die Blutgefäße sichtbar. Die Beine des Babys sind länger als seine Arme und der Körper länger als der Kopf. Finger- und Fußnägel wachsen. Die Augenbrauen entwickeln sich und etwas Kopfhaar erscheint. Das Baby hat Geschmackszellen und kann ab und zu Schluckauf bekommen. Die drei kleinen Knochen im Mittelohr werden härter. Das Hörzentrum im Hirn ist noch nicht voll entwickelt, sodass das Baby die gehörten Laute nicht verarbeiten kann. Das Gehör entwickelt sich jedoch rapide. Das Fruchtwasser leitet Umgebungsgeräusche zum Baby, wie zum Beispiel den Herzschlag und die Stimme der Mutter.

 

Veränderungen in Ihrem Körper

In dieser Periode der Schwangerschaft machen sich viele Frauen Gedanken um ihre Gewichtszunahme. Im Durchschnitt nehmen die meisten Frauen bis zur 15. Woche etwa zwei Kilogramm zu, vergleichsweise wenig im Vergleich zu 11 bis 13 Kilogramm am Ende der Schwangerschaft. Geringfügige Abweichungen von diesen Werten sind kein Anlass zur Sorge, da es ohnehin individuelle Unterschiede gibt. Sind die Abweichungen jedoch dramatisch, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Sie können mit ihrem Arzt auch über Ihre Ernährung sprechen, was Sie einschließen sollten und was auslassen.
Sie können das obere Ende Ihres Uterus etwa 10 Zentimeter unter Ihre Bauchnabel ertasten. Ihr Arzt wird nun mit der regelmäßigen Messung der Fundalhöhe beginnen. Dabei handelt es sich um die Distanz vom oberen Ende des Schambeins bis zum oberen Ende des Uterus. Dieser Wert wird heran gezogen, um das Wachstum des Fötus zu bestimmen. Außerdem können Hinweise auf die Position des Babys in der Gebärmutter erlangt und Steißlagen erkannt werden. Bei einer Steißlage ist die Fundalhöhe leicht erhöht. Eine zu niedrige Fundalhöhe deutet auf eine Seitenlage hin.
Vermutlich werden Sie die Dehnung der Bänder in Ihrem Bauch in Form von Krämpfen, Zwicken oder Ziehen auf beiden Seiten empfinden. Warme Bäder können die Krämpfe mindern.

Es gibt eine Reihe bakterieller Infektionen, welche während der Schwangerschaft entstehen können. Dazu zählen Harnwegsinfektionen, bakterielle Vaginose und Hefepilzinfektionen. Bakterielle Vaginose kann das Risiko für Frühwehen und das frühzeitige Platzen der Fruchtblase erhöhen. Deshalb werden solche Infektionen meistens mit Antibiotika behandelt. Eine Harnwegsinfektion kann zu einer Nierenentzündung führen. Dies ist eine ernsthafte Gefahr und kann das Risiko für Frühwehen erhöhen. Eine Hefepilz-Infektion bei einem Neugeborenen stellt keine ernsthafte Gefahr da und kann mit einfachen Mitteln behandelt werden. Sie können solchen Infektionen vorbeugen, indem Sie saubere, luftdurchlässige Kleidung tragen. Vermeiden Sie eng sitzende Kleidung, speziell bei einer fortgeschrittenen Schwangerschaft. Vermeiden Sie lange Wannenbäder und öffentliche Schwimmbecken. Vermeiden Sie außerdem die Benutzung von Sprays und parfümierten Seifen. Unterdrücken Sie nicht Ihren Harndrang und trinken Sie 8 bis 9 Gläser Wasser pro Tag.

 

Was ist zu erwarten?

Sie können jetzt schon damit beginnen, die richtigen Positionen beim Schlafen, Gehen und Sitzen einzunehmen, um Probleme in der späteren Schwangerschaft zu vermeiden. Obwohl Ihr Bauch noch relativ klein ist, und Sie noch keine Probleme mit dem Liegen auf dem Rücken haben, können Sie schon auf der Seite schlafen. Dies ist die beste Position während der Schwangerschaft. Die linke Seite ist dabei vorzuziehen. Beim Schlafen auf dem Rücken übt der Uterus Druck auf die Hauptschlagader und eine Vene aus, welche das Baby und Ihren Unterkörper mit Blut versorgt. In der späteren Schwangerschaft kann das Liegen auf dem Rücken zu Atemschwierigkeiten führen. Das Schlafen auf dem Bauch sollte absolut vermieden werden, da dadurch Druck auf den Uterus und den gesamten Bauchraum ausgewirkt wird. Zusätzliche Kissen können benutzt werden, um Ihre Beine und den ganzen Körper zu stützen und einen komfortablen Schlaf zu ermöglichen. Ab dieser Woche kann das Baby Geräusche wahrnehmen. Sie können ruhige Musik hören und mit dem Baby sprechen.