Überblick

Die 17. Woche ist eine angenehme Zeit, da sich der Körper an seine Veränderungen gewöhnt hat. In dieser Zeit kann es zu Ausschlägen und Allergien kommen, die auf Veränderungen der Ernährung und Medikamente zurück gehen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Medikamente gegen Ausschläge einnehmen. Es kann auch sein, dass Sie bestimmte Medikamente die Sie bisher genommen haben, absetzen müssen.
Möglicherweise können Sie jetzt zum ersten Mal die Bewegungen Ihres Babys spüren, vermutlich in Form von blasenartigen Empfindungen, Zwicken oder Schmetterlinge im Bauch. Während Sie stehen, sitzen oder schlafen, sollten Sie öfter Ihre Position ändern, um Krämpfen vorzubeugen. Es kann vorkommen, dass Sie sich etwas schwindelig fühlen, besonders wenn Sie zu niedrigem Blutdruck neigen. In solchen Fällen sollten Sie sich hinlegen und Ihre Füße mithilfe eines Kissens hochlegen. Die Einnahme kleiner Snacks wie getrockneten oder frischen Früchten sowie frischem Fruchtsaft zwischen den Hauptmahlzeiten kann ebenfalls Abhilfe schaffen. Diese Symptome treten nicht bei allen Frauen auf. Manche fühlen sich gerade zu dieser Zeit besonders gut und energiereich.

 

Woche 17

Ihre Symptome: Ihr Gravitationszentrum wird sich verändern, Sie werden sich unter Umständen etwas unbalanciert fühlen. Wilde Träume und trockene Augen sind sehr häufig.
Entwicklung des Babys: Die Finger des Babys sind gut entwickelt und beginnen zu greifen. Wenn Sie ein Mädchen bekommen, bilden sich jetzt Uterus und Vagina.
Größe des Babys: 10,1 cm (Größe einer Steckrübe)
Was zu tun ist: Nehmen Sie sich etwas Zeit, um mit Ihrem Partner zu relaxen. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um zu reisen, da Sie sich vermutlich gut fühlen und noch nicht zu groß sind; überlegen Sie sich einen romantischen Aufenthalt zu verbringen.

Die Entwicklung des Babys

Das Baby ist jetzt etwa 17 Zentimeter lang und wiegt circa 120 Gramm. Die Nabelschnur wird während der Schwangerschaft ständig stärker, dicker und länger, um den Fötus mit ausreichend Nährstoffen und Blut zu versorgen. Der Hörsinn des Babys entwickelt sich weiter, während die Ohren sich an ihre finale Position bewegen. Die Entwicklung des Innenohrs ist ebenfalls fortgeschritten. Laute Geräusche können das Baby erschrecken.
Das Baby baut Fettgewebe auf, welches dabei hilft die Körpertemperatur zu regulieren. Es haben sich charakteristische Körpermerkmale heraus gebildet und der Kopf hat eine gestrecktere Haltung eingenommen. Körper und Gliedmaßen sind jetzt länger als der Kopf. Somit werden die Körperproportionen normaler. An den Fingerkuppen und Zehen entwickeln sich Ballen. Die Augen sind schon gut entwickelt, bleiben aber geschlossen. Kindspech und Exkremente werden bereits produziert und erscheinen in Form einer schwarzen, zähflüssigen Substanz. Bei männlichen Babys beginnt die Entwicklung der Prostata. Das Skelett transformiert von Knorpeln zu Knochen, welche aber flexibel bleiben, um durch den Geburtskanal zu passen. Die Haut entwickelt sich weit, bleibt jedoch flexibel. Eine Schutzschicht namens Käseschmiere formt sich auf der Haut des Babys. Braune Fettpolster lagern sich unter der Haut ab und dienen der Aufrechterhaltung der Körpertemperatur nachdem das Baby geboren ist. Es wiegt jetzt mehr als die Plazenta.

 

Veränderungen in Ihrem Körper

Der Bauch wächst und bewegt dabei die anderen inneren Organe, um Platz für den Uterus zu schaffen. Das obere Ende des Uterus ist nun runder und wird zunehmend länger. Der Uterus drückt Ihre Därme nach oben und nach einer Seite im Bauchraum. Im Stehen können Sie den Uterus ertasten.
Gelegentlich kann es zu Ischiasschmerzen in den Beinen kommen, die zuweilen sehr stark sein können. Der Ischiasnerv ist der größte Nerv des Körpers und verläuft unter dem Uterus bis in die Füße. Der Schmerz wird durch den schwerer werdenden Uterus erzeugt und kann durch längeres Stehen auf einer Stelle vermieden werden. Außerdem können Sie beim Schlafen Kissen unter Ihre Beine legen, um für Unterstützung zu sorgen. 
Absonderungen am ganzen Körper verstärken sich aufgrund des höheren Blutvolumens. Es kann auch zu verstärkter Schweißabsonderung kommen. Sollten Sie eine verstopfte Nase und verstärkte vaginale Absonderungen haben, so ist dies kein Grund zur Sorge. Diese Symptome werden nach der Geburt des Babys verschwinden. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung hilft bei der Erhöhung Ihrer Immunität und der Vermeidung von Krankheiten. Ein hygienischer Lebensstil beugt Pilzen und bakteriellen Infektionen vor. Sollten Sie Zwillinge erwarten, ist es wichtig ausreichend Proteine zu sich zu nehmen.

 

Was ist zu erwarten?

Mittlerweile haben Sie die volle Kontrolle über Ihre Schwangerschaft erlangt und können allen Situationen gelassen entgegen treten, vielleicht abgesehen von gelegentlichen Bewegungen Ihres Babys im Bauch, welche Sie sicher sehr freudig aufnehmen werden. Manche Frauen mögen noch gar keinen schwangeren Eindruck machen, besonders wenn sie sehr groß sind und sich das zusätzliche Gewicht am ganzen Körper verteilt.
Um die vorgeburtliche Gesundheit Ihres Babys sicher zu stellen, werden Ihnen einige Routine-Tests angeboten, darunter ein Blutdrucktest, ein Urintest auf Harnwegsinfektionen und ein Bluttest für die Analyse von Protein in Ihrem Blut. Manche Tests werden nur einmal durchgeführt, während andere regelmäßig wiederkehren. Der AFP-Test wird normalerweise zwischen Woche 15 und 17 durchgeführt und dient dem Nachweis genetischer Abnormitäten und Geburtsfehlern. In manchen Fällen kann er auch auf Probleme wie eine mögliche Missgeburt oder Frühgeburt aufmerksam machen. Ultraschalluntersuchungen werden hauptsächlich in Woche 10 und 20 durchgeführt. Diese Untersuchung kann aber auch häufiger angesetzt werden, da Sie keine Gefahren für das Baby birgt. Hochfrequenzsignale werden benutzt, um ein Bild des Babys im Bauch zu produzieren, welches Sie auf einem Monitor sehen können. Diese Bilder geben Aufschluss über die Entwicklung des Babys.
Die Amniozentese ist ein Test welcher benutzt wird, um genetische Defekte des Babys festzustellen und wird zwischen Woche 15 und 18 durchgeführt. Dabei wird Fruchtwasser aus der Fruchtblase entnommen. Die Genauigkeit dieses Tests ist sehr hoch. Allerdings ist er mit Risiken wie Missgeburt verbunden, welche aufgrund der Infektion oder Verletzung der Fruchtblase auftreten können.