Überblick

Dies ist eine Woche des zunehmenden Appetits und der zunehmenden Taille, in welcher Ihre Umwelt auf Ihre neuen Umstände aufmerksam wird. Versuchen Sie so gesund wie möglich zu essen und seien Sie sich darüber bewusst, dass Ihre Ernährung auf die Ernährung des Babys ist. Jetzt ist nicht die Zeit für Diäten oder Abspecken. Allerdings sollten Sie auf frittierte und schwere Speisen verzichten, da diese weder Ihnen noch dem Baby gut tun. Essen Sie frische Früchte und Gemüse und unternehmen Sie regelmäßige Spaziergänge, wenn es Ihre Gesundheit erlaubt. Während der letzten beiden Trimester sollten Sie es vermeiden auf dem Rücken zu liegen, da der Uterus in dieser Position Druck auf eine Hauptvene ausüben kann, welche Blut aus den Beinen zurück zu Ihrem Herzen zirkuliert. Das Liegen auf der Seite vermeidet diesen Effekt und fördert den Blutfluss. In der 18. Woche durchläuft Ihr Herzkreislauf-System große Veränderungen und Ihr Blutdruck kann unter den normalen Wert fallen. Plötzliches Aufstehen kann zu Schwindelgefühlen führen. Falls Sie es bisher noch nicht getan haben, können Sie jetzt eine Ultraschalluntersuchung durchführen lassen, um die Entwicklung des Babys und eventuelle Geburtsfehler zu prüfen und um festzustellen, wie viele Babys Sie in sich tragen. Versuchen Sie Ruhepausen einzulegen, selbst wenn Sie berufstätig sind, um Stress abzubauen.

 

Woche 18

Ihre Symptome: Sie fühlen sich vielleicht schwindelig, wenn Sie Ihre Position ändern; dies liegt am geringeren Blutdruck und ist normal. Stehen Sie langsam auf, damit Sie nicht hinfallen. Ihr Appetit erhöht sich vielleicht auch.
Entwicklung des Babys: Augen und Ohren des Babys sind in ihrer finalen Position. Die Geschlechtsorgane sind fertig. Das Baby ist jetzt zum ersten Mal größer als die Plazenta.
Größe des Babys: 11,6 cm (Größe einer Paprika) 100 g
Was zu tun ist: Die meisten Frauen haben einen Ultraschall zwischen der 18. und 22. Woche umzusehen, wie sich das Baby entwickelt. Entscheiden Sie, ob Sie das Geschlecht des Babys wissen wollen.

Die Entwicklung des Babys

In der 18. Woche ist das Baby etwa 14 Zentimeter lang und wiegt circa 150 Gramm. Es wächst weiterhin und die Ablagerung von Fett unter der Haut setzt sich fort. Allerdings wird sich das Wachstum des Babys in dieser Woche etwas verlangsamen.
In dieser Phase können Herz-Abnormitäten per Ultraschall festgestellt werden. Sollten Abnormitäten festgestellt werden, könnten weitere Untersuchungen nötig werden. In der Gebärmutter ist immer noch verhältnismäßig viel Platz und das Baby wird sicher aktiv werden. Möglicherweise schlägt es Purzelbäume oder sitzt mit verschränkten Beinen. Die Knochen im Innenohr werden härter und das Gehör wird besser. Der Teil des Hirns welcher Nervensignale der Ohren sendet und empfängt entwickelt sich ebenfalls und das Baby reagiert auf laute Geräusche und kann sogar durch Treten oder stoßen reagieren. Es wird sich außerdem an bekannte Geräusche wie Ihren Herzschlag, Stimmen in Ihrer Umgebung, andere alltägliche Geräusche und das Rauschen des Blutes durch die Nabelschnur gewöhnen. Wenn Sie selbst ein Stethoskop zu Hause haben, können Sie den Herzschlag des Babys prüfen. Der Fötus bewegt jetzt seine Arme und Beine häufiger und Sie werden diese Bewegungen deutlicher wahrnehmen. Eine Schutzschicht namens Myelin beginnt sich um Nervenbahnen herum zu formen. Dieser Prozess wird sich auch während des ersten Jahres nach der Geburt fortsetzen. Wenn Sie ein weibliches Baby haben, entwickeln sich jetzt ihr Uterus und die Eileiter.

 

Veränderungen in Ihrem Körper

Sie werden Ihren Uterus jetzt von außen etwa zwei Finger breit unter dem Nabel ertasten können. Er hat jetzt etwa die Größe einer Melone. Obwohl jede Schwangerschaft einzigartig ist, kann man zum jetzigen Zeitpunkt von einer Gewichtszunahme zwischen 4,5 bis 6 Kilogramm ausgehen. Sie werden häufiger urinieren. Machen Sie es zur Gewohnheit vor dem Hinlegen oder Schlafengehen noch einmal auf die Toilette zu gehen. Haltungsbedingter Blutdruckabfall kann zu Schwindelgefühlen führen, da das Herzkreislaufsystem mancher Frauen träger ist. Dieser Effekt kann minimiert werden, in dem Sie während des Stehens und Sitzens öfter Ihre Position wechseln und langsam aufstehen.
Ihre Brüste werden sich merklich verändern. Brustwarzen und Vorhöfe verdunkeln sich und die Brüste werden wahrscheinlich empfindlicher und größer. Bei manchen Frauen können Verdauungsstörungen und Hämorrhoiden auftreten. Außerdem kann es zu Sodbrennen und gelegentlichen Kopfschmerzen kommen. Juckreiz tritt besonders dann auf, wenn Kleidung zu eng anliegt. Dehnungsstreifen können in Erscheinung treten. Diese sollten Sie am besten mit Anti-Faltencreme oder Kakaobutterlotion behandeln.  

 

Was ist zu erwarten?

Frauen die zum ersten Mal schwanger sind, werden sehr sehnsüchtig auf die erste spürbare Bewegung des Babys warten. Sie wollen wissen, ob ihr Baby ihnen Signale sendet, da viele Frauen diese Signale sehr beruhigend finden und als Zeichen für die Gesundheit des Babys werten. Geringfügige Bewegungen können zwischen der 18. und 22. Woche gefühlt werden. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein, ist dies noch kein Anlass zur Sorge, da jede Schwangerschaft anders verläuft. Wenn Sie starke Bauchmuskeln haben oder übergewichtig sind, kann es sein, dass Sie die Bewegungen des Babys nicht wahrnehmen. Auch dies ist kein Anlass zur Sorge.
Mittlerweile haben Sie per Ultraschalluntersuchung erfahren ob Sie ein oder mehrere Baby bekommen. Früher bekam etwa eine in hundert Frauen mehr als ein Baby, heute liegt die Quote bei fünfzig. Dies wird auf die verbreitete Benutzung von Fruchtbarkeitspräparaten und das gestiegene Alter vieler Mütter zurück geführt. Teenager bekommen auch öfter Zwillinge und das Risiko der Frühgeburt ist bei diesen multiplen Schwangerschaften erhöht.
Um Ihren Energielevel hoch zu halten, können Sie ballaststoffreiche Nahrung zu sich nehmen, sowie getrocknete Früchte und proteinreiche Snacks wie Hühnchen, fettarmer Käse, Haferschleim mit Rosinen, Sojamilch, fettarme Milch, Vollkornmüsli und frische Früchte und Gemüse.