Überblick

Sie befinden Sie nun im späten zweiten Trimester. Die anfänglichen Schwierigkeiten der Schwangerschaft wie Übelkeit und Erbrechen haben Sie überwunden. Ihr Gewicht nimmt stetig zu und Ihr Bauch wird immer größer. Das Baby baut ebenfalls Gewicht auf.
Gehen Sie zu den regulären Vorsorgeuntersuchungen bei Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme, um Ihre und die Gesundheit des Babys zu beobachten. Viele spätere Komplikationen können durch rechtzeitige Behandlungen vermieden werden. Ein Schwangerschaftskurs ist auch sehr hilfreich, denn dort können Sie andere werdende Mütter treffen und sich mit ihnen über Ihre Erfahrungen austauschen.
Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen. Bewegen Sie sich regelmäßig. Gehen Sie spazieren oder führen Sie leichte Übungen durch. Nutzen Sie Nahrungsergänzungsmittel wie Eisen und Kalzium.
Während dieser Schwangerschaftsphase können Krämpfe in den Beinen auftreten. Manche Frauen haben Blähungserscheinungen. Bewahren Sie eine positive Gesamthaltung und wenden Sie sich an Familie, Freund und Ihren Arzt, um Ratschläge einzuholen. Planen Sie die Geburt und die Babypflege nach der Geburt mit Ihrem Partner. Wenn es in Ihrer Umgebung Babys gibt, können Sie schon etwas den Umgang mit ihnen üben. Nehmen Sie Ihren Partner mit zu Untersuchungen im Krankenhaus, damit er über die Entwicklung des Kindes informiert ist.

Woche 23

Ihre Symptome: Verdauungsprobleme und Sodbrennen sind recht häufig zu diesem Zeitpunkt der Schwangerschaft, und dies wird vermutlich bis zur Geburt dabei bleiben.
Entwicklung des Babys: Das Baby zappelt, tritt und bewegt sich; sein Gefühl für Bewegungen ist jetzt besser entwickelt. Seine Fingernägel sind jetzt am Sockel des Nagelbetts.
Größe des Babys: 26,5 cm, 370 g
Was zu tun ist: Babys (und Kinder) sind teuer. Erarbeiten Sie mit Ihrem Partner ein Babybudget. Ausgaben, die Sie beachten sollten, sind Kinderbetreuung, Windeln, Feuchttücher, Ersatzmilch (und in ein paar Monaten Babynahrung), Kleidung, Gesundheitsversorgung und Spielzeug.

Die Entwicklung des Babys

Das Baby entwickelt sich nun mit stetiger Geschwindigkeit, wiegt mehr als 500 Gramm und ist etwa 30 Zentimeter lang. Alle Babys entwickeln sich unterschiedlich. Bei diesen Werten handelt es sich somit um Durchschnittswerte. Das Baby hat die Anmutung einer kleinen Puppe mit sehr menschlichen Zügen. Gesicht und Körper sehen so aus wie bei einem Neugeborenen.
Die Ablagerung von Fettpolstern schreitet jetzt rapide voran, aber das Baby sieht immer noch sehr rot und verschrumpelt aus. Dies liegt daran, dass die Haut schneller wächst als die Fettpolster. Die Röte der Haut rührt von der beginnenden Pigmentierung.
Das Baby bewegt sich jetzt ausgiebig und schlägt oder tritt gegen die Innenwand der Gebärmutter. Außerdem berührt es die Nabelschnur und seine eigenen Körperteile. Möglicherweise beginnt es am Daumen zu saugen. Das Baby schluckt Fruchtwasser und formt dies zu Urin um. Aus dem Fruchtwasser gewinnt es zusätzliche Nährstoffe, Flüssigkeit und Zucker. Der Gehörsinn entwickelt sich gut weiter.
Die Bauchspeicheldrüse ist jetzt gut ausgebildet und hat mit der Produktion von Insulin begonnen. Die Lungen wachsen und werden auf die Atmung vorbereitet. Organe und Muskeln wachsen stetig.

 

Veränderungen in Ihrem Körper

In der 23. Woche hebt sich der Uterus bis etwa 3 Zentimeter oberhalb des Nabels. Der Nabel kann sich aufgrund der Dehnung der Bauchmuskeln nach außen stülpen. Die Gewichtszunahme der werdenden Mutter sollte jetzt bei circa 7 Kilogramm liegen. Der Bauch ist deutlich größer geworden.
Im Allgemeinen kann man sagen, dass die meisten Frauen die anfänglichen Symptome der Schwangerschaft überwunden haben. Zu diesen zählen: Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe, Beckenschmerzen, Krämpfe, Reizbarkeit, Schläfrigkeit, Stimmungsschwankungen, Implantationsblutungen, Heißhunger und Abneigungen gegenüber bestimmten Speisen, etc. Diese Symptome und ihre Stärke fallen bei allen Frauen unterschiedlich aus. Jede Schwangerschaft ist einzigartig und sollte als solche behandelt werden.
Da das Blutvolumen im Unterkörper erhöht ist, haben manche Frauen einen stärkeren Harndrang. Außerdem kann es zu verstärkten vaginalen Absonderungen kommen. Bei manchen Frauen treten Hämorrhoiden auf, wodurch es zu Blutungen am Anus kommen kann. In den Beinen können Muskelkrämpfe auftreten. Es ist außerdem möglich, dass sogenannte Braxton Hicks Kontraktionen auftreten. Diese sind aber meist nicht schmerzhaft und helfen dem Körper bei der Vorbereitung auf die Wehen. Bei manchen Frauen kann Zahnfleischbluten auftreten.

 

Was ist zu erwarten?

Während der Schwangerschaft werden viele physische und emotionale Veränderungen auftreten. Diese sind jedoch vorübergehend und werden nach der Geburt wieder verschwinden. Lernen Sie mit diesen Dingen positiv umzugehen. Leben Sie gesund, ernähren Sie sich ausgewogen, bewegen Sie sich häufig und behalten Sie eine positive Gesamtstimmung. Reden Sie mit Ihrem Partner über Ihre Pläne, Hoffnungen und Ängste. Nehmen Sie die Ratschläge Ihres Arztes, Ihrer Familie und Ihrer Freunde an. Dies wird Ihnen bei der Überwindung von Zweifeln helfen. Besuchen Sie einen Schwangerschaftskurs. Dort werden Sie viele nützliche Tipps zum Umgang mit der Schwangerschaft lernen.
Achten Sie auf eine gute Hygiene und Sauberkeit während der gesamten Schwangerschaft. Gehen Sie zu den regelmäßigen Voruntersuchungen, um Ihre Gesundheit und die des Babys sicher zu stellen. Lassen Sie Probleme wie Blutarmut, Hämorrhoiden, Bluthochdruck usw. rechtzeitig behandeln. Ruhen und schlafen Sie ausreichend, da sich dies besonders positiv auf die Gesundheit des Babys auswirken wird.
Darüber hinaus sollten Sie Ihre Schwangerschaft genießen. Es ist die schönste Erfahrung im Leben einer Frau. Also seien Sie positiv, geben Sie auf sich acht und haben Sie eine sichere Schwangerschaft.