Überblick

Mit dieser Woche beginnt das dritte Trimester der Schwangerschaft. Sollten Sie bisher noch keinen Schwangerschafts- oder Geburtskurs belegt haben, ist nun die Zeit dafür gekommen, denn Sie haben noch einen Monat Zeit, um sich auf die Geburt vorzubereiten. Derartige Kurse vermitteln Ihnen Atem- und Entspannungsübungen, welche Ihnen besonders bei der Geburt behilflich sein werden.
Dies ist auch die Zeit, in der Sie sich möglichst gesund ernähren und eine ungesunde Gewichtszunahme vermeiden sollten. Frittierte, fettige und schwere Speisen sollten vermieden werden. Essen Sie stattdessen frische Früchte, Gemüse und eine ausgewogene Kombination aus protein- und kalziumreicher Nahrung. Nehmen Sie verschriebene Vitamine und Minerale ein. Dies dient der Stärkung Ihres Immunsystems.
Arbeiten im Haushalt könnten jetzt schwieriger oder ermüdend werden. Zögern Sie nicht um Hilfe zu bitten und vermeiden Sie es das Hochsteigen auf Gegenstände oder das Anheben schwerer Gegenstände. Sie könnten fallen oder übermäßigen Druck auf das Baby ausüben.

 

Woche 27

Ihre Symptome: Beinkrämpfe sind häufig. Trinken Sie viel Wasser und versuchen Sie vorsichtig Ihre Waden zu strecken.
Entwicklung des Babys: Das Baby beginnt, in regelmäßigen Intervallen zu schlafen und wach zu sein. Seine Augenlider sind nicht länger verschlossen, und sind lichtempfindlich. Seine Augenbrauen und Augenwimpern wachsen ebenfalls.
Größe des Babys: 34,6 cm, 660 g (Größe eines Blumenkohls)
Was zu tun ist: Wenn Sie nicht von zu Hause aus arbeiten, sollten Sie über Kinderbetreuung nachdenken.

Die Entwicklung des Babys

Das Baby ist jetzt etwa 37 Zentimeter lang und wiegt circa ein Kilogramm. Seine Haut ist noch verschrumpelt. Dies wird auch nach der Geburt eine Weile anhalten, während sich die Haut ausdehnt.
Die Netzhäute der Augen entwickeln sich. Es handelt sich um lichtempfindliche Hautpartien in den Augen, die Lichtreize zur Auswertung an das Hirn schicken und somit das Sehen möglich machen. Die Membranen welche bisher die Augen verdeckt haben, werden nun zu Augenliedern. Die Augenfarbe aller Babys ist zu dieser Zeit noch blau. Die endgültige Augenfarbe entwickelt sich erst nach der Geburt.
Das Baby entwickelt jetzt Wach- und Schlafphasen. Diese können von Ihren eigenen Wach- und Schlafphasen abweichen. Manche Experten glauben, dass Babys um die 28. Woche zu träumen beginnen. Niemand weiß was sie träumen, aber das Hirn bleibt aktiv. Die charakteristischen Furchen an der Oberfläche des Hirns beginnen in Erscheinung zu treten.
Es kann sein, dass das Baby jetzt häufig Schluckauf hat, da seine Lungen wachsen und es lernt zu atmen.

 

Veränderungen in Ihrem Körper

Ihr Körper benötigt jetzt 300 – 350 zusätzliche Kalorien pro Tag. Sie werden bis zur 36. oder 37. Woche weiterhin zunehmen. Dies ist nicht die Zeit für Diäten, sondern für eine gesunde, ausgewogene Ernährung, die Ihnen dabei hilft richtig zuzunehmen und das Baby gesund zu halten. Wenn Sie zu wenig oder zu viel zunehmen, können Sie darüber mit Ihrem Arzt sprechen. Während die Gebärmutter wächst, übt sie zunehmenden Druck auf den Brustkorb aus und hindert Ihre Lungen an der vollen Ausdehnung. Dies kann zu Atemproblemen führen, ist aber im Allgemeinen kein Grund zur Sorge. Da Sie jetzt im dritten Trimester sind, sollten die Anzeichen von Frühwehen kennen. Diese kommen aufgrund von Austrocknung häufiger in den Sommermonaten vor. Trinken Sie also besonders in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft ausreichend Flüssigkeit. Die Anzeichen für Frühwehen sind: Ausfluss von hellrotem Blut aus der Vagina, plötzlicher Wasserabgang aus der Vagina, starke Beckenschmerzen, dumpfer Rückenschmerz in der Lendengegend, starke Krämpfe oder Kontraktionen die über eine Stunde andauern, Schwellung der Hände und des Gesichts, Schmerzen beim Urinieren und anhaltender stechender Schmerz im Bauchraum.

 

Was ist zu erwarten?

Mittlerweile spüren Sie schon viele Bewegungen des Babys, wie zum Beispiel Schluckauf oder Treten. Viele Frauen empfinden diese Bewegungen sehr angenehm, da sie diese als positives Zeichen bezüglich der Gesundheit des Babys wahrnehmen. Sollten Sie keine Bewegungen spüren, bedeutet dies nicht notwendigerweise etwas Negatives. Die Ursache kann auch in einer dicken Muskel- oder Fettschicht liegen. Sollte das Baby allerdings schon einmal aktiv gewesen sein und scheint jetzt weniger aktiv, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.
Andere mögliche Symptome während dieser Zeit: Bänderschmerzen, Verstopfung, häufiges Urinieren, Beinkrämpfe und Rückenschmerzen. Sollte während einer Routineuntersuchung Bluthochdruck festgestellt werden, könnte dies ein Anzeichen für Präenklampsie sein. Diese wird auch anhand eines hohen Proteinwertes im Urin diagnostiziert. Der genaue Hintergrund des Auftretens ist nicht bekannt, aber die Plazenta ist nicht in der Lage die benötigten Blutbahnen für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft zu produzieren. Die Situation tritt bei etwa 5 Prozent aller Schwangerschaften in verschiedenen Schweregraden auf. In extremen Fällen besteht Lebensgefahr für Mutter und Kind.
Es gibt weitere Anzeichen, die Sie kennen sollten: Plötzliche Gewichtszunahme, Schwellung der Hände und Füße, Blutgerinnsel, starke Kopfschmerzen, Sehstörungen, Bauchschmerzen, Atemprobleme oder verminderter Harndrang. Abhängig von der Schwere des Problems, kann medikamentös eingegriffen werden. Nach der Geburt verschwinden die Symptome.
Wurden Sie in der frühen Schwangerschaft Rh-negativ getestet, wird man Sie nun vermutlich auf Rh-Antikörper testen. Dazu wird auch eine Injektion nötig, welche in der 36. Woche wiederholt wird.