Überblick

Sie befinden sich im dritten Trimester und sind jetzt etwa 3 Monate von der Entbindung entfernt. Es gibt regelmäßige Voruntersuchungen, bei denen die Entwicklung des Fötus beobachtet wird. Wurden Rh-Antikörper in Ihrem Blut festgestellt, werden Sie eine Anti-D Injektion erhalten, welche in Woche 36 wiederholt wird. Wenn Sie einen Schwangerschaftskurs besuchen, erhalten Sie Informationen über Ihre Optionen zur Art der Geburt, Trittzahlberechnung und die Optionen bezüglich Bruststillen gegenüber Flaschenfüttern. Vielen von Ihnen sind wahrscheinlich der Meinung, dass die Geburt noch weit in der Zukunft liegt. Aber Sie bereits kleine Vorbereitungen unternehmen, welche Ihnen zugute kommen, falls sich das Baby entscheiden sollte, schon etwas früher zu kommen. Sie können zum Beispiel das Kinderzimmer vorbereiten, die Kleidung und Hygieneartikel. Noch sind Sie relativ beweglich und können einige Dinge erledigen und einkaufen gehen, sowie sich auf die bevorstehende Zeit einrichten.
Sie können Wischtücher und Windeln kaufen und das Kinderzimmer dekorieren. Außerdem können Sie sich Gedanken über den Namen des Babys machen und eine Liste mit Menschen machen, die Sie informieren wollen.
Behalten Sie eine gesunde Ernährung bei und bewegen Sie sich um flexibel zu bleiben.

 

Woche 28

Ihre Symptome: Hormone sorgen dafür, dass die Gelenke sich lockern, um sich auf die Geburt vorzubereiten. Dies kann zu Beckenschmerzen führen. Sie bemerken vielleicht auch rhythmische Fötusbewegungen die eine Minute oder weniger dauern können; dies ist Schluckauf!
Entwicklung des Babys: Die meisten Babys haben sich jetzt in eine Position bewegt, in welcher der Kopf nach unten zeigt. Außerdem nimmt es an Fettgewebe zu.
Größe des Babys: 35,6 cm, 760 g
Was zu tun ist: Beginnen Sie über die Geburt nachzudenken und was Sie wollen und was Sie nicht wollen. Versuchen Sie sich auf die Dinge zu fokussieren, die Sie kontrollieren können, zB, wo Sie entbinden, werden, wer bei Ihnen sein wird, und ob Sie Schmerzmittel brauchen.

Die Entwicklung des Babys

Das Baby ist jetzt etwa 40 Zentimeter lang und wiegt circa 1,8 Kilogramm. Die Haut ist zu dieser Zeit noch sehr faltig, aber mit der Ablagerung zusätzlicher Fettpolster wirkt das Baby schon etwas runder. Feine Daunenhärchen namens Lanugo sowie Käseschmiere bedecken die Haut. Das Baby hat seine Augen geöffnet. Augenbrauen und Augenlieder sind gut entwickelt. Geschmackszellen sind vorhanden und das Baby saugt am Daumen.
Der Enzymsystem des Körpers und andere endokrine Abläufe entwickeln sich. Der Fötus bewegt sich ausgiebig, streckt sich gelegentlich und tritt öfter gegen die Gebärmutterinnenwand. Seine Systeme und Organe sind jetzt gut entwickelt. Im Falle eine Frühgeburt, kann das Baby jetzt mithilfe von Intensivmedizin überleben. Die letzten beiden Schwangerschaftsmonate sind sehr wichtig für die Ausreifung der Körpersysteme und Organe und helfen dem Baby bei der gesunden Anpassung an das Leben außerhalb des Körpers.
Die Lungen sind nun fast komplett ausgebildet. Die Atembewegungen sind koordiniert und regelmäßig. Bei männlichen Babys wandern die Hoden zu dieser Zeit in den Hodensack. Das Körpergewicht sollte stetig zunehmen. Das Hirn wird immer komplexer und die Furchen an seiner Oberfläche deutlicher. Die Hirnmasse nimmt in dieser Woche ebenfalls zu. Das Kopfhaar wächst weiterhin. Augenbrauen und Wimpern werden sichtbar.  

 

 Veränderungen in Ihrem Körper

Der Druck den der Uterus auf den Bauchraum ausübt, kann zu Sodbrennen führen. Das obere Ende der Gebärmutter sitzt jetzt einige Zentimeter über dem Bauchnabel.
Verstopfung kommt zu dieser Zeit recht häufig vor, da die Gebärmutter Druck auf den unteren Teil des Darms ausübt und die hormonellen Veränderungen die Peristaltik verlangsamen. Die Vergrößerung des Uterus in Kombination mit dem wachsenden Körpergewicht der Mutter führt zu Ermüdungserscheinungen.
Die Brüste verändern sich in Größe und Form, um sich auf die Stillzeit vorzubereiten. Die kleinen Säcke im Inneren der Brust produzieren Kolostrum und später Milch. Die gesamte Gewichtszunahme sollte jetzt zwischen 7,5 und 11 Kilogramm liegen. Schwangerschaftssymptome werden gegen Ende der Schwangerschaft noch einmal stärker werden: Krämpfe, Verstopfung, Schlaflosigkeit, häufiges Urinieren, Hämorrhoiden. Von Zeit zu Zeit spüren Sie möglicherweise ein Zusammenziehen der Gebärmutter, welches auch als Braxton Hicks Kontraktion bekannt ist. Dies ist ein normales Phänomen, da sich der Körper auf die Entbindung vorbereitet. Solche Kontraktionen können zu allen Zeiten im Leben einer Frau auftreten. Aber in der Schwangerschaft sind diese deutlicher spürbar.

 

Was ist zu erwarten?

Sie werden jetzt öfter zur Voruntersuchung zum Arzt gehen. Die 28. Woche ist wichtig für bestimmte Tests wie Glukose-Toleranz, Eisen-Hämoglobin-Test sowie einen Antikörpertest wenn Sie Rh-negativ sind. Über den Glukose-Test wird auf Schwangerschaftsdiabetes abgeprüft. Der Antikörpertest prüft die Kompatibilität Ihres Blutes mit dem Ihres Babys. Zu dieser Zeit kann Ihr Arzt wahrscheinlich auch schon heraus finden, ob mit einer Steißgeburt zu rechnen ist. Selbst wenn eine Steißgeburt wahrscheinlich ist, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Bis zur Geburt vergeht noch viel Zeit in welcher sich das Baby drehen kann. Andernfalls gibt es Methoden, das Baby vor der Geburt in die richtige Position zu bringen.
Es können weiterhin Schwangerschaftssymptome auftreten: Empfindliche Brüste, Verdunklung der Brustwarzen und Vorhöfe, gelegentliche Kopfschmerzen, Juckreiz, Bänderschmerzen, Verdauungsstörungen und Sodbrennen, Hämorrhoiden und Dehnungsstreifen.
Massagen können zu dieser Zeit sehr entspannend sein und können dabei helfen Rückenschmerzen und Krämpfe zu lindern, ebenso Schwellungen und Juckreiz.