Überblick

Sie sind jetzt in der Mitte des dritten Trimesters oder im achten Monat Ihrer Schwangerschaft. Ihnen bleiben also noch 9 – 10 Wochen bis zur Geburt. Da Sie nun in die finale Phase der Schwangerschaft eingetreten sind, werden Sie möglicherweise kaum noch warten können, bis das Baby da ist. Deshalb ist jetzt auch die Zeit für Entspannung und Ruhe zu  sorgen. Reden Sie mit Ihrem Partner oder Ehemann und planen Sie die vor Ihnen liegenden Geschehnisse der Geburt und der Pflege des Babys. Versuchen Sie auch ein paar Projekte abzuschließen, die Sie schon lange geplant hatten. Nachdem das Baby da ist, werden Sie zwischen Füttern, Windelwechseln und Schlafen kauf noch zu etwas kommen.
Sie haben schon ziemlich stark zugenommen. Dieser Zuwachs wird anhalten Sie können mit einem Mehrgewicht von etwa 400 Gramm pro Woche rechnen. Wahrscheinlich werden Sie mittlerweile recht langsam und unbeholfen sein. Außerdem kann es sein, dass Sie ziemlich erschöpft und müde sind. Auch deshalb sind Ruhe und Entspannung in dieser Zeit sehr wichtig.
Sie können Ihre Ausdauer durch leichte Körperübungen verbessern. Derartige Übungen sollten vorsichtig ausgeführt werden. Übertreiben Sie es nicht! Tägliche Spaziergänge, Atemübungen, leichte Bewegung, Dehnungsübungen und Schwimmen werden Ihnen gut bekommen und einige der Schwangerschaftsprobleme lindern helfen.
Die ist die beste Zeit sich auf die bevorstehenden Wehen einzurichten. Sie können die Braxton-Hicks Kontraktionen benutzen, um ein Gefühl für die Wehenschmerzen zu bekommen. Das Baby nimmt jetzt Gewicht zu und wächst stetig.

 

Woche 30

Ihre Symptome: Rückenschmerzen, Sodbrennen und Verstopfung sind häufig.
Entwicklung des Babys: Die meisten Blutzellen des Babys werden jetzt vom Knochenmark gemacht.
Größe des Babys: 37,6 cm, 1 kg
Was zu tun ist: Ihr Baby wird nach der Geburt einen Arzt brauchen. Schauen Sie sich nach Kinderärzten um, und entscheiden Sie sich für jemanden bei dem Sie sich wohlfühlen.

Die Entwicklung des Babys

In der 30. Woche wiegt das Baby etwa 1,5 Kilogramm und ist circa 36-38 Zentimeter lang. Es kann jetzt ziemlich genau wahrnehmen, was in seiner Umgebung geschieht. Markante Wach- und Schlafphasen entwickeln sich, welche die werdende Mutter identifizieren kann. Allerdings richten sich die Wach- und Schlafphasen des Babys nicht notwendigerweise nach denen der Mutter.
Das Baby ist jetzt so groß geworden, dass es nahezu die gesamte Gebärmutter einnimmt. Das Baby spielt und bewegt sich jetzt ziemlich heftig. Bewegt sich das Baby nicht, befindet es sich im Allgemeinen in einer sitzenden Position und der Kopf zeigt nach oben. In dieser Zeit positioniert sich das Baby auch für die Geburt und legt seinen Kopf dabei auf dem Beckenknochen der Mutter.
Das Hirn des Babys entwickelt sich sehr schnell in dieser Periode. Augenbewegung und Atmung werden eingeübt. Das Baby kann sehen, was im Uterus vor sich geht, kann hell und dunkel unterscheiden und eine Lichtquelle verfolgen. Es reagiert also auch auf Licht außerhalb des Uterus. Augenbrauen und Wimpern sind nun voll entwickelt. Das Baby baut weiterhin Fettpolster auf und nimmt Gewicht zu. Das Längenwachstum kann sich jetzt etwas verlangsamen. Verdauungstrakt und Lungen sind voll funktionsfähig.

 

Veränderungen in Ihrem Körper

Mutter und Baby sind in dieser Woche stetigem Wachstum ausgesetzt. Möglicherweise fühlen Sie sich etwas merkwürdig aufgrund der Gewichtszunahmen und des expandierenden Bauches. Müdigkeit und Abgeschlagenheit treten deutlicher zu Tage. Es ist möglich, dass Sie nicht genügend erholsamen Schlaf bekommen. Die Änderung der Körperposition beim Schlafen könnte schwierig werden. Benutzen Sie Kissen, um eine komfortable Stellung zu finden. Liegesessel können für kürzere Schlafperioden genutzt werden. Manche Frauen empfinden eine halbaufrechte Position als ideale Ruhestellung.
Der Beanspruchung der unteren Wirbelsäule steigt aufgrund der Verlagerung des Körperschwerpunkts. Wirken Sie dem mit einer guten Haltung entgegen. Der Progesteronspiegel steigt und führt zu Erschöpfung bei der Mutter.
Für manche Frauen kann das dritte Trimester aufgrund starker emotionaler Veränderungen und Stimmungsschwankungen eine Herausforderung sein.
In der 30. Woche haben viele Frauen so genannte Braxton-Hicks Kontraktionen. Die Fruchtwassermenge nimmt mit dem Wachstum des Babys ab. Es ist möglich, dass Atemprobleme auftreten, die mit dem Druck des Uterus auf das Zwerchfell in Zusammenhang stehen. Hierbei handelt es sich um ein temporäres Phänomen, welches nach der 34. Woche wieder abflaut, da sich der Kopf des Babys nach unten bewegen wird. Die Häufigkeit des Urinierens steigt deutlich an.
Manche Frauen haben möglicherweise hohe Blutzuckerwerte oder hohen Blutdruck.

 

Was ist zu erwarten?

Vermutlich werden Sie sich mittlerweile ziemlich gebeutelt und übel gelaunt fühlen. Schlafunterbrechungen, Übergewicht und Atemprobleme fordern ihren Tribut. Entspannen Sie sich und denken Sie positiv. Sprechen Sie über Ihre Probleme mit Ihrem Arzt. Auch die Gespräche mit Ihrem Partner, Ihrer Familie und Ihren Freunden können sehr hilfreich sein. Planen Sie die vor Ihnen liegenden Ereignisse der Geburt und der Pflege des Babys. Organisieren Sie Ihr Leben dementsprechend. Die wird Ihnen dabei helfen sich zu beruhigen und entspannen.
Ruhen Sie viel um der Erschöpfung entgegen zu wirken. Nutzen Sie Kissen und Schlafsessel, um möglichst komfortabel schlafen zu können. Machen Sie leichte Schwangerenübungen wie tägliche Spaziergänge, Dehnungsübungen, Atmen und Yoga, um Stress, Ängste und leichte Schmerzen abzubauen.
Achten Sie auf gute Körperhygiene und Sauberkeit, um Harnwegsinfektionen und anderen Problemen vorzubeugen. Gehen Sie regelmäßig zu Ihrem Arzt, damit Ihre Gesundheit und die Entwicklung des Babys überwacht werden kann. Seien Sie positiv und bereiten Sie sich auf die bevorstehende Geburt vor.