Überblick

In dieser Woche nehmen Sie und Ihr Baby stark zu. Die Lungen und der Verdauungstrakt des Babys sind nahezu ausgereift und die Augen können geöffnet und geschlossen werden. Der Nahrungsbedarf des Fötus ist in diesen letzten Wochen am größten.
Ihr Gesicht wird leuchten und Sie werden diesen Abschnitt der Schwangerschaft genießen. Nutzen Sie die Gelegenheit sich verwöhnen zu lassen, zum Beispiel mit Aromabädern und leichten Massagen. Machen Sie sich wegen der Gewichtszunahme keine Sorgen. Mit Ihrer gesunden Ernährung werden Sie nach der Geburt in kurzer Zeit wieder auf Ihrem alten Gewicht ankommen. Bruststillen hat ebenfalls positive Effekte in Bezug auf den Gewichtsabbau nach der Geburt. Deshalb sollten Sie Ihr Baby am besten natürlich stillen. Es ist für Sie und das Baby das Beste.
Sie sollten jetzt auch für die richtige Umstandskleidung sorgen, damit diese immer locker sitzt.

 

Woche 31

Ihre Symptome: Müdigkeit könnte zurück sein, und dies könnte mit Schlafproblemen zusammentreffen.
Entwicklung des Babys: Die Hirnanhangdrüse produziert jetzt Insulin. Die Haut ist jetzt dicker und weniger durchsichtig.
Größe des Babys: 38,6 cm, 1.1 kg
Was zu tun ist: Überlegen Sie sich, ob Sie Wegwerfwindeln oder Widerverwendbarwindeln wollen und ob Sie stillen wollen.

Die Entwicklung des Babys

Das Baby wächst sehr schnell, ist jetzt etwa 38 Zentimeter lang und wiegt circa 1800 Gramm. Damit ist es jetzt etwa halb so groß wie bei der Geburt. Der Aufbau von Fettpolstern unter der Haut schreitet weiter voran. In den kommenden Wochen wird das Baby kräftig zunehmen.
In dieser Woche findet eine sehr wichtige Entwicklung statt, da die Lungen des Babys jetzt in der Lage sind sich vollständig aufzublähen. Die Lungen produzieren Tenside, welche die Lungen daran hindern, in sich zusammen zu fallen. Die Ohren des Fötus sind sowohl innen als auch außen vollständig entwickelt. Damit kann es jetzt Ihre Stimme und Stimmen andere Menschen in Ihrer Umgebung wahrnehmen. Die Haut ist jetzt nicht mehr rot, sondern rosa. Die Fingernägel sind vorhanden. Knochen werden stärker und härter. Für ihr Wachstum benötigen sie Kalzium.
Das Baby erhält alle Nährstoffe durch die Plazenta. Der Blutfluss ermöglicht dem Baby auch die Produktion von Urin. Während dieser Zeit produziert es etwa einen halben Liter Urin pro Tag. Es schluckt auch einiges Fruchtwasser, welches mehrmals täglich ausgetauscht wird. Die Fruchtwassermenge wird routinemäßig gemessen, um Probleme festzustellen. Ist zu viel Fruchtwasser vorhanden, kann dies darauf hindeuten, dass das Baby nicht richtig schlucken kann oder Probleme mit der Verdauung hat. Ist zu wenig Flüssigkeit vorhanden, kann dies anzeigen, dass das Baby nicht ausreichend uriniert oder Nierenprobleme hat.

 

Veränderungen Ihres Körpers

Die durchschnittliche Gewichtszunahme bis jetzt liegt zwischen 9,5 und 12 Kilogramm. Dieses Gewicht stammt hauptsächlich vom Baby, der Plazenta, Fett, gespeichertes Wasser, dem Uterus und dem Fruchtwasser. Die Bänder und Muskel welche den Rücken stützen, entspannen sich, was zu stärkeren Rückenschmerzen führen kann.
Sie werden Veränderungen in der Größe und Form Ihrer Brüste feststellen. Möglicherweise tritt eine dickflüssige gelbe Substanz aus den Brustwarzen aus. Diese nennt man Kolostrum oder Vormilch und sie tritt während der Schwangerschaft und den ersten nach der Geburt in Erscheinung. Nicht alle Frauen machen diese Erfahrung, aber sie ist völlig normal. Manche Frauen haben so genannte Braxton-Hicks Kontraktionen, wenn sich die Schwangerschaft dem Ende neigt. In manchen Fällen können diese schon im zweiten Trimester auftreten. Im dritten Trimester sind sie häufig anzutreffen.
Hämorrhoiden treten recht häufig während der Schwangerschaft auf, hauptsächlich im dritten Trimester. Sie resultieren aus dem Druck auf das Rektum und Verstopfungseffekten. Längeres Stehen und fortgeschrittenes Alter der werdenden Mutter können Hämorrhoiden begünstigen. Im Allgemeinen bilden sie sich nach der Geburt zurück oder verschwinden gänzlich. Sie können verschiedene Schritte unternehmen, um ihrer Entstehung entgegen zu wirken. Der wichtigste Schritt ist die Vermeidung von Verstopfungen. Weiterhin können Sie warme Bäder mit Backpulver im Wasser nehmen. Außerdem können Sie Cremes benutzen, um Schwellungen und Blutungen zu reduzieren.

 

Was ist zu erwarten?

Das Baby wird alle Nahrung von der Mutter aufnehmen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich weiterhin gesund ernähren. Falls Sie noch rauchen, ist es nicht zu spät damit Rauchen aufzuhören. Damit bekommt das Baby auch mehr Sauerstoff, den es jetzt dringend braucht. Bitten Sie Menschen in Ihrer Umgebung nicht zu rauchen. Es ist erwiesen, dass Babys anfälliger für plötzlichen Kindstod sind, wenn ein Elternteil oder ein anderer Mensch in seiner Umgebung raucht.
Erholsamer Schlaf wird immer seltener, während Ihr Gewicht steigt. Häufiges Urinieren schafft zusätzliche Probleme, besonders wenn Sie mehrmals pro Nacht aufstehen müssen. Lebhafte Träume können Ihren Schlaf ebenso beeinflussen.
Schlafen Sie am besten auf der linken Seite, da so möglichst wenig Druck auf das Baby ausgeübt und die Blutzirkulation verbessert wird. Das Schlafen auf dem Rücken sollte vermieden werden, da dass Baby auf diese Weise nicht die Nährstoffe bekommt, die es benötigt.
Die Lage des Babys im Uterus verändert sich immer wieder und manche Frauen merken möglicherweise nichts davon, da sich ihre Schlafphasen von denen des Babys unterscheiden. Solange bei den wöchentlichen Voruntersuchungen nichts Negatives festgestellt wird und das Baby auf dem Ultraschallbild Bewegungen aufweist, gibt es keinen Grund zur Sorge.