Überblick

Sie können sich jetzt auf die Ankunft des Babys vorbereiten. Die Wehen können jederzeit eintreten und Sie sollten sich mit deren Merkmalen vertraut machen, damit Sie diese erkennen. In der 39. Woche wird der Platz für das Baby in der Gebärmutter recht eng. Zum anderen ist das Baby jetzt vollständig für das Leben außerhalb des Uterus vorbereitet. Das bedeutet, selbst wenn die Geburt jetzt stattfindet, gilt das Baby als ausgetragen. Auch bei einer Geburt in der 38. Woche besteht kaum Wahrscheinlichkeit für Komplikationen. Derzeit wiegt Ihr Baby nahezu 3,2 Kilogramm.
Entspannen Sie sich, denken Sie positiv und freuen Sie sich auf die Zeit nach der Geburt.

 

Woche 39

Ihre Symptome: Sie werden vielleicht bemerkt haben, dass Ihr Baby ins Becken gerutscht ist, was es einfacher macht zu atmen, aber schwieriger zu gehen. Vielleicht löst sich der Schleimpfropf, was dazu führen kann, dass sich der Gebärmutterhals erweitert.
Entwicklung des Babys: Baby nimmt weiter Gewicht zu.
Größe des Babys: 48,6 cm, 3 kg
Was zu tun ist: Packen Sie Ihre Krankenhaustasche und entspannen Sie sich ein wenig!

Die Entwicklung des Babys

In der 39. Woche ist das Baby vollständig ausgebildet. Nur die Lungen und das Hirn entwickeln sich weiterhin. Die Lungen produzieren jetzt größere Mengen einer Substanz, die verhindert, dass die Lungen zusammenfallen. Das Baby wiegt jetzt etwa 3 Kilogramm und nimmt weiterhin zu. Es ist möglich, dass Sie Ihr Arzt in diesen letzten Tagen der Schwangerschaft recht häufig sehen möchte. Der Herzschlag spielt bei der Beobachtung eine große Rolle.
Ihr Baby ist jetzt bereit zur Geburt und hat alle dafür nötigen Voraussetzungen. Allerdings kann es sein, dass es nach der Geburt etwas merkwürdig aussieht. Darüber brauchen Sie sich aber keine Sorgen zu machen, da alle Babys anders aussehen, als man es sich gemeinhin vorstellt. Schon in wenigen Tagen wird sich das Aussehen deutlich verändern und ihr Baby vollkommen normal und hübsch aussehen.

 

Veränderungen in Ihrem Körper

In der 39. Woche werden Sie viele Veränderungen Ihres Körpers wahrnehmen. Vermutlich wird es insgesamt unangenehmer für Sie. Sie werden sich etwas unbeholfen und schwerfällig fühlen, was daran liegt, dass sich der Schwerpunkt Ihres Körpers stark verlagert hat. Außerdem werden Sie sich aufgrund des zusätzlichen Gewichts sehr schwer fühlen. Das Aufstehen und Hinsetzen wird schwieriger. Ihre Brüste werden größer und voller. Außerdem können sie sehr empfindlich sein.
Es ist gut möglich, dass Sie Schlafprobleme haben und oft zur Toilette gehen müssen.
Beinkrämpfe können in Erscheinung treten, auch nachts. Versuchen Sie in einem Liegesessel zu schlafen. Vielen schwangeren Frauen hilft diese Alternative.
In dieser Woche kann es zu Schwellungen an den Füßen kommen. Die Finger und das Gesicht können ebenfalls betroffen sein. Sollten die Schwellungen überhand nehmen, kontaktieren Sie am besten Ihren Arzt.
Falsche Wehen sind sehr wahrscheinlich. Diese werden Sie jedoch im Gegensatz zu richtigen Wehen, bei denen Sie vermutlich weder laufen noch sprechen können, kaum behindern. Außerdem werden Sie bei richtigen Wehen kaum noch in der Lage sein, Ihre Position zu verändern. Der bloße Versuch würde starke Schmerzen verursachen und die Wehen stärker werden lassen.
Ihre Fruchtblase kann jetzt jederzeit platzen. Sollte dies geschehen kann sich das in einem schwallartigem Ausfluss aus der Vagina äußern. Allerdings kann der Ausfluss auch in kleineren Mengen geschehen und so mit Urin verwechselt werden.
Sollte die Fruchtblase platzen oder sich dies andeuten, rufen Sie am besten sofort Ihren Arzt an. Die Geburt steht nun unmittelbar bevor. Der Muttermund beginnt sich zu weiten und das Baby bewegt sich in den Geburtskanal.

 

 Was ist zu erwarten?

Ihr Baby wird sehr bald zur Welt kommen. Es können nur noch ein paar Tage vergehen, möglicherweise sogar Stunden. Mit dem Vergehen der 38. Woche ist die Zeit für eine baldige Geburt jetzt definitiv gekommen. Die nun noch verbleibende Zeit wird sehr schnell vergehen.
Obwohl die Entbindung kurz bevor steht, sollten Sie weiterhin auf die Bewegungen des Babys im Uterus achten. Viele Ärzte zählen diese Bewegungen sogar. Ihr Baby sollte bis zur Geburt aktiv bleiben. Eine Reduzierung der Aktivitäten könnte ein Problem andeuten. Konsultieren Sie Ihren Arzt, um die notwendigen Schritte abzuwägen.
Eine Ultraschalluntersuchung kann dabei helfen, die Größe und das Geschlecht des Babys zu bestimmen.
Vermutlich haben Sie schon eine Reihe von Dingen für das Baby gekauft: Kleidung, Windeln, Fläschchen usw. Jetzt ist auch die Zeit gekommen, in der Sie sich entscheiden sollten, ob Sie möchten dass Ihr Partner bei der Geburt anwesend ist oder nicht.
Sollte Ihre Fruchtblase platzen, rufen Sie sofort Ihren Arzt an. Verfallen Sie jedoch nicht in Panik. Bis zum Einsetzen der Wehen können noch Stunden vergehen.