Überblick

Während der sechsten Schwangerschaftswoche gibt es deutliche Entwicklungen bei Baby und merkliche Veränderungen am Körper der werdenden Mutter. Mittlerweile hat sie die Schwangerschaft bestätigen lassen und ist sich dieser sehr sicher. Zu diesem fortgeschrittenen Zeitpunkt sind alle Schwangerschaftstests sehr aussagekräftig.

Eine Schwangerschaft kann unerwartet oder geplant sein. Manche Frauen haben Probleme mit der Zeugung, während andere mit genetischen oder medizinischen zu kämpfen haben. Manche Frauen müssen vor der Zeugung einen Fruchtbarkeitsspezialisten hinzu ziehen. Ist die Schwangerschaft unerwartet, sollten Sie diese mit einem Test bestätigen und dann über Ihr weiteres Vorgehen entscheiden. Eine Frau sollte der Familienplanung große Aufmerksamkeit schenken, da viele Dinge beachtet werden müssen, wie zum Beispiel die physische und mentale Vorbereitung, Verhütung, Zeugung, die medizinische Historie, finanzielle Planung, die Betreuung des Babys, der Zeitraum zwischen Schwangerschaften und die Weiterführung von Beruf und Karriere.

Zur Planung einer Schwangerschaft gehört auch die Aufnahme einer gesunden Lebensführung, einer ausgewogenen Ernährung sowie eine regelmäßige körperliche Ertüchtigung und eine positive Gesamteinstellung. Im ersten Trimester entwickelt sich das Baby rapide. Daher ist es während dieser Zeit besonders anfällig für die Entwicklung von Abnormitäten, besonders wenn die Mutter raucht, Alkohol trinkt oder Drogen und bestimmte Medikamente konsumiert. Die Mutter sollte die Einnahme giftiger Substanzen auf jeden Fall vermeiden.

 

Woche 6

Ihre Symptome: Fluktuierende Hormone können emotionale Labilität und Stimmungsschwankungen hervorrufen.
Entwicklung des Babys: Der Körper hat die Form eines C. Es hat einen primitiven Schwanz, Gliedknospen und einen Herzschlag!
Größe des Babys: 4 mm (Größe einer Linse)
Was zu tun ist: Beginnen oder machen Sie weiter mit Ihrem Trainingsprogramm. Gemäßigtes Training wie Laufen oder Schwimmen ist sicher und wird bei gesunden Schwangerschaften empfohlen.

Die Entwicklung des Babys

Während der sechsten Woche entwickelt sich das Baby rapide. Der Embryo hat jetzt etwa die Größe und Form einer kleinen Bohne. Er hat einen sehr großen Kopf im Vergleich zum Rest des Körpers. Die Gesichtsmerkmale werden deutlicher und es erscheinen dunkle Punkte an den Stellen wo später Augen und Nase sein werden. Die Ohren an beiden Seiten des Kopfes lassen sich bereits ausmachen. Hände und Beine sind in Form von kleinen Ausbuchtungen sichtbar. Füße und Hände haben die Form kleiner Paddel. Zehen und Finger befinden sich im frühesten Entwicklungsstadium. Die Entwicklung der Organe hat ebenfalls begonnen. Lungen, Leber, Bauchspeicheldrüse und Schilddrüse beginnen sich auszubilden. Das Hirn entwickelt sich in drei deutlich unterschiedlichen Regionen. Das Herz teilt sich in rechte und linke Kammer und beginnt zu schlagen. Zu dieser Zeit ist der Herzschlag mit 150 Schlägen pro Minute sehr schnell.

Das Atmungs- und Verdauungssystem beginnt sich zu entwickeln, ebenso Innenohr und Kehlkopf. Muskelgewebe und Hypophyse beginnen zu wachsen. Während der sechsten Schwangerschaftswoche beginnt sich der Embryo zu bewegen. Die Bewegungen sind sehr geringfügig und können von der werdenden Mutter noch nicht gefühlt werden. Sie werden später stärker und können im zweiten und dritten Trimester wahrgenommen werden.

 

Veränderungen In Ihrem Körper

Die meisten Frauen nehmen zu dieser Zeit Schwangerschaftssymptome wahr. Zu ihnen zählen zum Beispiel Übelkeit, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Erbrechen, Bauchkrämpfe- oder Schmerzen, Beckenschmerzen usw. Manche Frauen fühlen sich besonders schläfrig, andere sind besonders reizbar und leiden unter Schlaflosigkeit. Oft haben schwangere Frauen Probleme mit Übelkeit. Außerdem kann Heißhunger für bestimmte und starke Abneigung gegenüber anderen Speisen auftreten.

Während der Schwangerschaft verändert sich der Hormonhaushalt der Frau. Der Körper produziert mehr Östrogen und Progesteron. Dies kann zu deutlichen Stimmungsschwankungen- und Veränderungen führen. Manche Frauen haben ein Kribbel- oder Schmerzgefühl in den Brüsten. Die Schwangerschaftssymptome können denen einer heran nahenden Menstruation ähneln. Vereinzelt kann es zu leichten Blutungen kommen (Implantationsblutung). Dies ist kein Grund zur Sorge, sollte aber mit dem Arzt besprochen werden. Die Schwangerschaft ist eine sehr individuelle Erfahrung für jede Frau. Bei manchen Frauen bleiben die bekannten Schwangerschaftssymptome, abgesehen von der nicht stattfindenden Menstruation, völlig aus. In dieser frühen Phase der Schwangerschaft kann es sein, dass die werdende Mutter aufgeregt und nervös ist. Außerdem kann es zu einer Gewichtszunahme kommen.

 

Was ist zu erwarten?

Vermutlich gewöhnen Sie sich in dieser Phase noch an den Gedanken schwanger zu sein. Da sich der Embryo jetzt sehr schnell entwickelt, wird die werdende Mutter wahrscheinlich starke Schwangerschaftssymptome haben: Übelkeit, Schwindelgefühl, Heißhunger, Abneigungen gegen bestimmte Speisen, Abgeschlagenheit, empfindliche Brüste und häufiges Urinieren. Übelkeit kann zu jeder Tageszeit auftreten. Falls Sie oft erbrechen, sollten Sie viel Wasser trinken. Da diese Phase der Entwicklung des Embryos besonders wichtig ist, sollten Sie unbedingt den Konsum von Alkohol, Tabak und Drogen vermeiden.

In der sechsten Woche sollte die werdende Mutter zur ersten Folgeuntersuchung gehen, um sicher zu stellen, dass alles in Ordnung ist. Falls Sie Angst vor einer Missgeburt haben, sollten Sie Ihren Arzt sofort kontaktieren wenn Blutungen, Krämpfe, Bauchschmerzen auftreten oder Blutgerinnsel oder Gewebe durch die Vagina ausgeschieden werden.
Die werdende Mutter muss sich um ihre Gesundheit kümmern, indem sie eine ausgewogene Ernährung zu sich nimmt, sich regelmäßig körperlich betätigt und eine positive Grundhaltung bewahrt.