Versuchen Sie schwanger zu werden und hoffen, dies wäre der Monat? Oder hatten Sie ungeplanten und ungeschützten Geschlechtsverkehr und machen sich sorgen, dass Sie schwanger sind? Jedenfalls können die zwei Wochen zwischen Ovulation und dem Zeitpunkt ab dem Sie einen Schwangerschaftstest machen können, sehr schwierig sein. Manche Frauen bemerken keinerlei Symptome bis nach einem positiven Test, aber manche berichten schon eine Woche nach der Empfängnis von den ersten Symptomen.

Frühe Schwangerschaftssymptome sind unter anderem:

Empfindliche oder vergrößerte Brüste: Nach der Empfängnis erhöht sich der Progesteron Level sofort. Dies kann zu empfindlichen und geschwollenen Brüsten führen und es ist oft eines der Anzeichen die Frauen bemerken.

Übelkeit mit oder ohne Übergeben: Etwa 75% aller Frauen erleben Übelkeit im ersten Trimester. Die meisten bemerken es erst, nachdem der Schwangerschaftstest positiv ausfällt, aber manche schon. Sie haben eine höhere Chance dies festzustellen, wenn Sie Mehrlinge erwarten, da der Hormonspiegel schneller steigt.

Gesteigertes Urinieren: Dies liegt ebenfalls an hormonellen Veränderungen.

Abneigung oder Heißhunger auf Essen: Manche Frauen erleben Abneigungen gegen bestimmte Nahrungsmittel während der Schwangerschaft, besonders wenn sie ebenfalls an Übelkeit leiden. Heißhunger kann ebenfalls während der Schwangerschaft vorkommen.

Müdigkeit: Zusammen mit Übelkeit ist ein der am häufigsten vorkommenden Symptome der frühen Schwangerschaft. Es liegt an dem erhöhten Progesteron sowie an der Arbeit, die der Körper verrichten muss, um ein menschliches Wesen heranwachsen zu lassen.

Schwindelgefühl: In der frühen Schwangerschaftsphase erweitern sich die Blutgefäße, was zu einem Sinken des Blutdrucks führt. Dadurch fühlen Sie sich vielleicht schwindelig. Niedriger Blutzucker kann ebenfalls zu Schwindelgefühl führen.

Verstopfung: Erhöhtes Progesteron kann die Beweglichkeit des Verdauungstrakts verringern, was zu Verstopfung führt. Das Eisen in Ihren Schwangerschaftsvitaminpräparaten kann unter Umständen den Zustand verschlimmern.

Kopfschmerzen: Der plötzliche Anstieg an Hormonen in der frühen Schwangerschaftsphase kann zu Kopfschmerzen führen.

Emotionale Labilität: Die Flut an Hormonen in der frühen Schwangerschaft kann Sie besonders emotional werden lassen. Sie werden vielleicht weinen, wenn Sie normalerweise nicht weinen würden oder Sie erleben plötzliche Stimmungsveränderungen: Glücklich in einem Moment, und irritiert und verärgert im Nächsten.

Ein Gefühl: Viele Frauen erzählen von einem Gefühl, schwanger zu sein, ohne erklären zu können warum.

Implantationsblutungen: Eine kleine Menge vaginaler Blutausfluss, der entsteht, wenn das befruchtete Ei sich im Uterus einrichtet. Es ist üblicherweise früher, schwächer in Farbe und Fluss, sowie kürzer als die normale Periode. Manchmal geht es mit Bauchkrämpfen einher. Die meisten Frauen haben dies nicht, aber wenn Sie dies haben, könnte es ein guter Indikator auf eine Schwangerschaft sein.

Erhöhung der Basaltemperatur: Sie werden dies nur feststellen, wenn Sie täglich Ihre Temperatur messen, um die Ovulation zu bestimmen. Progesteron kann einen Anstieg der Basaltemperatur nach der Ovulation auslösen. Es wird erhöht bleiben, wenn Sie schwanger sind. Wenn Sie nicht schwanger sind, wird es zum Zeitpunkt der nächsten Periode herum sinken.

Unglücklicherweise können alle diese Anzeichen und Symptome andere Gründe haben, also, selbst wenn Sie mehrere davon aufweisen, sind Sie vielleicht nicht schwanger. Es ist auch möglich, dass Sie keine davon haben und trotzdem schwanger sind. Wenn Sie jedoch mehrere Symptome aufweisen und keine Periode hatten, ist es eine gute Idee einen Schwangerschaftstest zu machen. Wenn der Test positiv ist, machen Sie einen Termin mit Ihrem Arzt aus.